VABÖ Newsletter Februar 2015

23.02.2015

Wenn Sie interessante Infos haben, die andere AkteurInnen in der Umwelt- und Abfall-Öffentlichkeitsarbeit, Gemeinden, Verbände etc. interessieren könnte, senden Sie diese bitte an vaboe@arge.at.

Newsletter bestellen

Wenn Sie unseren VABÖ-Newsletter künftig regelmäßig erhalten wollen, bitten wir Sie, den Newsletter zu bestellen.

Sollten Sie unseren Newsletter ungewollt erhalten haben, möchten wir uns entschuldigen - bitte senden Sie uns eine kurze Nachricht und Sie erhalten keinen VABÖ-Newsletter mehr. Newsletter abmelden

Wenn Sie uns das E-Mail nicht retournieren, gehen wir davon aus, dass Sie weiterhin unseren Newsletter erhalten möchten.

Kontakt/Impressum:

VABÖ - Verband Abfallberatung Österreich
Trappelgasse 3/1/18,
A-1040 Wien

E-mail: vaboe@arge.at
Internet: www.vaboe.at

ZVR: 522522855

01. Tauschinititive als Kundenattraktion:
Aktion "Tauschraum" von SelfStorage

SelfStorage Tauschgruppe
Foto:SelfStorage

Geldlose Share-Economy und profitorientierte Unternehmen sind offenbar doch keine unüberbrückbaren Gegensätze: Die Fa. SelfStorage nutzt den trendigen Boom privater Tauschgruppen nun auch als Kundenattraktion: von 16.Februar bis 30. April gibt es die Aktion „Tauschraum“ am Standort Hietzing in Wien.

Für jedes mitgebrachte Teil kann ein anderes Objekt kostenlos mitgenommen werden. Einzige Bedingung ist, dass die Gegenstände gut erhalten sind und funktionieren. SelfStorage will gemäß seiner Unternehmensphilosophie den nachhaltigen und bewussten Umgang mit Gebrauchsgegenständen fördern. Geschäftsführer Martin Gerhardus: „Nicht mehr benötigte Gegenstände sollen erneut Verwendung finden, Menschen Freude bereiten und dadurch auch wieder nützlich werden.“ Das Unternehmen greift damit eine Thematik auf, die im Brennpunkt der gesellschaftlichen Diskussion steht, denn immer mehr Menschen sind unglücklich damit, Produkte nur flüchtig zu konsumieren und anschließend zu entsorgen. Gegenstände, die nach dem Ende der Aktion übrig bleiben, werden an eine Non-Profit-Organisation gespendet. Nachahmenswert!!!

Nähere Infos hier... /
Kurzvideo von W24 hier... / Download Flyer hier...

 

02. Nachhaltigkeitsdesign trifft zukunftsbewusstes Gewerbe:
Brotautomat für Restlbrot

Felzl Brotautomat
Foto: NEULAND/Studio Dankl

Unter dem Motto "I love Brot" hat die Wiener Bäckerei Felzl gemeinsam mit dem Team Neuland, einer Gruppe von innovativen Designern, eine nachahmnswerte Idee umgesetzt: Nicht verkauftes Brot wird nach Geschäftsschluss in einem frei zugänglichen Automaten angeboten. Auch ein neues Produkt wurde entwickelt: leckere Knabber-Chips aus altem Brot.

Wenn sich kreative Köpfe und engagierte Unternehmen zusammensetzen, können geniale Lösungen für eine nachhaltigere Zukunft entstehen. Nach Ladenschluss wird Wiens erster Brotautomat mit Backware aus den Filialen der Bäckerei Felzl gefüllt, die tagsüber keine AbnehmerInnen fand. Das bietet die Möglichkeit auch noch nach Ladenschluss qualitativ hochwertiges Brot & Gebäck zu genießen und trägt zur Reduzierung der Abfallmenge bei.

Aber Felzl betreibt mit altem Brot sogar "Upcycling": Die "Felzolini" sind ein neues Knabbergebäck aus hauchdünnen gerösteten Brotscheiben. Zubereitet werden sie aus verschiedensten Brotsorten, die in den Felzl-Filialen nicht verkauft werden konnten. Brot vom Vortag wird in hauchdünne Scheiben geschnitten, mit der Restwärme der Backöfen geröstet und mit hochwertigen Zutaten geschmacklich veredelt.

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft unterstützt dieses Projekt im Rahmen seiner Initiative „Lebensmittel sind kostbar!“.

Mehr Infos hier...
Ausführliche Projektbeschreibung des Team Neuland gibt es hier...

 

03. Clever Einkaufen:
Schultaschenkauf vor Ostern

Foto: BMLFUW

Kinder sind bei trendigen Schultaschen schnell begeistert. Erwachsene sollten unbedingt einen nüchternen Blick behalten und beim Schultaschenkauf nicht vergessen, worauf es wirklich ankommt - der Gesundheit, Sicherheit und der Umwelt zuliebe!

Vor Ostern werden die meisten Schultaschen verkauft. Der Fachhandel veranstaltet Schultaschen-Partys und präsentiert die neuesten Trends. Für Kinder ist der erste Schultaschenkauf aufregend, für Erwachsene schnell ein Überforderung.

Es ist sehr hilfreich sich noch vor dem Gang ins Geschäft und vor einem ersten Probetragen zu informieren. "Clever einkaufen" bietet dazu die "5 schnellen Tipps" und eine Schultaschenliste mit Produktempfehlungen (Version 2015 ab 9. März auf www.schuleinkauf.at)

Dem letzten Modetrend hinterherzulaufen ist teuer. Weit billiger kommt es, sich dem Öko-Trend anzuschließen und im Second-Hand-Handel oder bei Restware im Fachhandel eine Schultasche zu kaufen, die sicher, schön und komfortabel zu tragen ist. Taschen die im Sinne von Re-use lange im Einsatz bleiben schaffen einen Umweltvorteil. Kinder, die sich darauf einlassen, handeln überlegen klima- und umweltfreundlich.

Es zahlt sich daher aus gemeinsam mit den Kindern über folgende Fragen zu verständigen:

  • Kann es eine gebrauchte Schultasche sein?
  • Darf es ein Schnäppchen aus der Kollektion der Vorjahre sein?
  • Warum muss eine Schultasche unbedingt aus der neuen Produktion stammen?

Weitere Infos:


04. Wettbewerb "Nachhaltig gewinnen 2014/15"
15.000 Euro Preisgeld für nachhaltige Sport- oder Kulturveranstaltungen

Nachhaltig gewinnen
Grafik: Nachhaltig gewinnen

Das Bund-Bundesländer-Netzwerk „Green Events Austria“ hat den Wettbewerb „Nachhaltig gewinnen!“ ins Leben gerufen und zeichnet die nachhaltige und umweltbewusste Organisation von Kultur- und Sportveranstaltungen aus. Einreichfrist ist der 31. März 2015!

Bei den vorhergehenden Wettbewerben nahmen rd. 200 Veranstaltungen aus allen neun Bundesländern teil. Diese „Green Events“ setzen innovative Maßnahmen um, die für Umweltschutz, Ressourcenschonung und soziales Engagement bei Veranstaltungen beispielgebend sind und demonstrieren damit die Zusammenführung von Events (Sport und Kultur), Klimaschutz und Nachhaltigkeit in vorbildlicher Weise. Der Aufwand für die Dokumentation zur Einreichung ist überschaubar: aussagekräftiges Bildmaterial und Fotos, Videos, kurze Textbeschreibungen oder Links zur Website sind im Wesentlichen ausreichend.

Ausschlaggebend für die Bewertung ist auch 2014/15 die Berücksichtigung folgender Nachhaltigkeitskriterien bei der Abwicklung der Veranstaltung:

  • die Vermeidung und Trennung von Abfällen
  • die An- und Abreise mit klimafreundlichen Verkehrsmitteln
  • die Verpflegung mit regionalen, saisonalen, biologisch produzierten oder fair gehandelten Lebensmitteln und Getränken
  • der schonende Umgang mit Energie und Wasser
  • Aspekte der sozialen Verantwortung
  • die Kommunikation der Green Event Maßnahmen

"Nachhaltig gewinnen!" ist eine Initiative des Netzwerks "Green Events Austria" getragen vom Ministerium für ein lebenswertes Österreich, den Bundesländern Burgenland, Oberösterreich, Niederösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien. PartnerInnen aus der Wirtschaft, Sport und Kultur sind: ARA AG (Initiative Reinwerfen statt Wegwerfen), ASVÖ Wien, Biobauernverband Bio Austria, BSO (Österreichische Bundes-Sportorganisation), Cupsolutions, Eventbus, Impacts Catering, oeticket.com, Ottakringer, Pfanner, Sportunion, Studio 44 und Vöslauer.

Weitere Informationen und Einreichung hier...


05. Nächstes VABÖ-Blatt erscheint im März:
Top-Thema Lebensmittelabfälle

VABÖ Blatt zum Thema Lebensmittelabfälle
Foto: BMLFUW/Rita Newman

Das nächste VABÖ-Blatt erscheint im März zum Thema "Lebensmittelabfälle". Im VABÖ-Blatt wird jeweils ein Thema für Praktiker in Gemeinden und Abfallverbänden so kompakt aufbereitet, dass für die eigene Öffentlichkeitsarbeit alle relevanten Hintergrundinfos und weiterführenden Tipps kompetent zusammengefasst werden: verdichtete Expertise auf 8 Seiten. Jetzt immer aktuelle Ausgabe im Förderabo beziehen!

An VABÖ-Mitglieder wird das VABÖ-Blatt gratis versendet. Für Nicht-Mitglieder gibt es das Förder-Abo! Wer also am Puls der Zeit über die aktuellen Top-Themen der kommunalen Abfallberatung informiert sein möchte, sollte den VABÖ mit einem jährlichen Förderbeitrag von mind. € 20,- für 4 Ausgaben unterstützen, dann wird das VABÖ-Blatt vierteljährlich (8 Seiten) druckfrisch zugesendet. Einfach E-Mail mit allen Kontaktdaten und Hinweis "Förderabo VABÖ-Blatt" an vaboe@arge.at senden!



Dieser Newsletter wird gefördert vom:
Ministerium für ein lebenswertes Österreich

© 2017, VABÖ–Verband Abfallberatung Österreich. Alle Rechte vorbehalten.