VABÖ Netzwerktagung 2012 - 24.Mai 2012, Stainz

ZERO WASTE - Intelligenter Nutzen statt Verzicht

Am Donnerstag, dem 24.Mai 2012, fand in Stainz die VABÖ-Netzwerktagung 2012 statt. Hier kommen Sie zu den Präsentationen der ReferentInnen:

Keine Angst vor ZERO Waste - Matthias Neitsch, GF VABÖ
Cradle to cradle - Wirtschaften in Kreisläufen - Albin Kälin, CEO EPEA Switzerland
Der Ressourceneffizienzplan aus Sicht der Abfallwirtschaft - Mag.a Christine Hochholdinger; Lebensminsterium Abt. VI/6
Vom Recycling zum Ressourcenmanagement - Ing. Werner Knausz, ARA AG
Abfall bleibt nur über, wenn uns die Ideen ausgehen - Friedrich Balogh und Franz Neudorfer, STENA Technoworld GmbH
Clever einkaufen für die Schule - Mag.a Ulrike Kabosch, ARGE Abfallvermeidung GmbH

AUS DEM PROGRAMM:


ZERO WASTE ist ein (noch) unklarer Begriff mit vielen, auch missverständlichen (Be-)Deutungen. Einerseits bedeutet ZERO WASTE Abfallvermeidung und -reduktion im herkömmlichen Sinn. Aber es ist noch viel mehr: ZERO WASTE meint die Vision, Stoffströme so intelligent zu optimieren, dass unsere begrenzten Ressourcen nicht weiter reduziert (=verschwendet) werden.
Schon im Moment der Entwicklung eines Produktes und in jedem Stadium seiner Existenz müssen wir uns Gedanken über die weitere Nutzung seiner Gesamtheit oder seiner Bestandteile machen. So etwas wie „Entledigungsabsicht“ oder „Abfalleigenschaft“ wird es in Zukunft nicht mehr geben können, weil jedes materielle Produkt nie aufhören wird, in Nutzung zu stehen.
Die Idee von ZERO WASTE ist somit der Brückenschlag zwischen klassischer Abfallwirtschaft und künftiger intelligenter Kreislaufwirtschaft. Doch was kann die Rolle der lange entwickelten und gut etablierten, modernen (kommunalen) Abfallwirtschaft im Bereich ZERO WASTE sein? Wird sie obsolet? Sicher nicht! Abfälle sind ja bekanntlich Rohstoffe am falschen Ort, somit wird Abfallwirtschaft zur Stoffstromlogistik mutieren und die Aufgabe haben, Stoffe von dort, wo sie nicht (mehr) benötigt werden, dorthin zu bringen, wo sie benötigt werden, in der jeweils gefragten Menge, Qualität und Zusammensetzung. Gemeinden bzw. Abfallwirtschaftsverbände, als Schnittstelle
zu den Haushalten, den Besitzern der künftigen Sekundärrohstoffe, gehören zu den wichtigsten ZERO WASTE -AkteurInnen überhaupt, denn sie müssen die Redistribution vom Endnutzer zum Produzenten nicht nur logistisch, sondern vor allem erzieherisch in Gang bringen und halten. Ihre Zielsetzungen und Methoden müssen daher schrittweise an die künftigen Bedingungen angepasst werden.
Die heurige VABÖ-Netzwerktagung beleuchtet dieses sehr visionäre Thema, Expertinnen teilen ihre Erfahrungen und Sichtweisen mit uns und zeigen neue Wege auf, weg von Verzicht/Vermeidung, hin zur intelligenten Nutzung unserer Ressourcen. Zur Agenda

Datum: Donnerstag, der 24.Mai 2012
, von 13:30 bis 17:05 Uhr
Ort: Veranstaltungs- und Tagungszentrum Hofer-Mühle
Rathausplatz 2, 8510 Stainz

zurück zur Übersicht

© 2017, VABÖ–Verband Abfallberatung Österreich. Alle Rechte vorbehalten.